Schrift kleiner Schrift größer

 

-- AKTUELLE TERMINE --

Alle Termine öffnen.

27.04.2019, 08:30 Uhr - 11:00 Uhr Infostand zur Gemeinderatswahl

11.05.2019, 08:30 Uhr - 11:00 Uhr Infostand zur Gemeinderatswahl

Alle Termine

 

Bericht von der Jahreshauptversammlung am 18.06.2015

Ortsverein

Vergangenen Donnerstag hielt der SPD-Ortsverein Sternenfels seine diesjährige Jahreshaupt-versammlung im Nebenzimmer des Gasthauses Rössle in Diefenbach ab. Gegen 19.50 Uhr begrüßte der 1.Vorsitzende Frank Anscheit die erschienenen Mitglieder sowie den Gast Bernd Pelz.

Zu Ehren des am 2.Weihnachtsfeiertag 2014 verstorbenen Mitgliedes Roland Fernsel erhoben sich die Mitglieder von ihren Plätzen. Er trat beim SPD-Ortsverein Oberes Zabergäu in die SPD ein. 1972 wurde er Mitglied in Sternenfels. 2014 wurde er für 50 Jahre Mitgliedschaft in der SPD geehrt. An der Ehrung selbst konnte er krankheitshalber nicht mehr teilnehmen. Er war in den 70er Jahren Delegierter auf der SPD-Kreisverbandsebene des Enzkreises. Roland Fernsel war ein treues Mitglied im Ortsverein, kein Mann der vielen Worte, aber wenn er etwas sagte, hatte es Gewicht und war fundiert. Er ließ auch nie Zweifel aufkommen, dass die sozialdemokratische Idee der Weg zu einer sozial gerechteren Gesellschaft ist. Roland Fernsel setzte sich in verschiedenen Vereinen vielfältig für unsere Dorfgemeinschaft ein.

Nach der Totenehrung standen die Berichte der Vorstandschaft auf dem Programm. Frank Anscheit, der seit dem 11.Oktober 2014 als 1.Vorsitzender  amtiert, streifte in der Außenpolitik natürlich die brennendsten Themen. Die Armut und damit verbunden das Flüchtlingsproblem in der Welt. Ganz aktuell die Griechenland-Krise sowie der Dauerbrenner Russland/Ukraine. Auf Berlin bezogen die neuesten niedrigen Umfragewerte der SPD trotz guter Arbeit in der Bundesregierung.
Der Wahlkampf für die Landtagswahl am 13. März 2016 wirft seine Schatten voraus. Thomas Knapp, Kandidat für die SPD im Enzkreis, nominierte bereits sein Kompetenz-Team.
Über den Besuch von Katja Mast am 13. April 2015 in unserer Gemeinde sprach er ebenfalls ausführlich. Nach dem Rücktritt von Bürgermeisterin Sigrid Hornauer wünscht er sich zum einen wieder Ruhe in der Gemeinde und zum andern dass dadurch eine sachorientierte Arbeit erfolgen kann.

Die Ehrungen anlässlich der letztjährigen Jahreshauptversammlung standen auch im Mittelpunkt des Jahresrückblicks von Schriftführer und Pressewart Gerd Baumann, wo Roland Fernsel und Franz Wagner für 50jährige Mitgliedschaft, Gerd Baumann, Hans Esslinger und Dieter Lohwasser für 40jährige Mitgliedschaft, sowie Michael Craiß, Joachim Herdtweck und Jürgen Wagner für 25jährige Mitgliedschaft geehrt wurden. Auch die langjährigen und sehr verdienten Gemeinderatsmitglieder Hans-Dieter Schäfer (40jährige Zugehörigkeit), Marie-Luise Rohde (25jährige Zugehörigkeit) und Joachim Herdtweck (20jährige Zugehörigkeit) wurden besonders geehrt. Nicht unerwähnt blieben natürlich auch die drei nicht alltäglichen Auszeichnungen für Gerhard Schollenberger, der 2011, im April, die Willy-Brandt-Medaille, 2013, im April, die Bürgermedaille in Gold der Gemeinde Sternenfels und Ende Juli 2013 die Staufermedaille des Ministerpräsidenten verliehen bekam.

Der ausführliche Kassenbericht von Ulla Anscheit informierte über die derzeit aktuelle Situation beim SPD-Ortsverein Sternenfels. Wie nicht anders gewohnt, fiel es deshalb Hans-Dieter Schäfer, wie immer, sehr leicht, welcher zusammen mit Norbert Bauer die Kasse prüfte, die Entlastung zu beantragen, welche erwartungsgemäß einstimmig erteilt wurde.
Sehr umfassend, aber auch sehr sachlich, ging es bei dem Tagesordnungspunkt "Aussprache zu den Berichten" zu. Viele der Themen, welche man bereits bei den Vorstandsberichten behandelte, wurden erneut beleuchtet.
So  war es für Gerhard Schollenberger nicht schwierig, die Entlastung der Vorstandschaft zu beantragen, die auch einstimmig bewilligt wurde.

Für die Kreisdelegiertenkonferenz wählte man die folgenden Parteimitglieder: Frank Anscheit, Elke Berger, Ingela Freisler und Horst Steinhilper. Ersatzdelegierte sind: Ulla Anscheit, Joachim Herdtweck, Kristina Örnos und Gerhard Schollenberger.

Unter dem Punkt „Verschiedenes“ gab der 1.Vorsitzende Frank Anscheit bekannt, dass sich der SPD-Ortsverein Sternenfels auch wieder am diesjährigen Ferienprogramm beteiligt. Als Termin wurde Donnerstag, der 03. September 2015 festgelegt. Weiter konnte er berichten, dass Marie-Luise Rohde erneut für das Schiedsgericht auf SPD-Kreisebene gewählt wurde.

Danach stellte Bernd Pelz in einem 50minütigen ausgezeichneten Vortrag den geplanten Kraichradweg von Sternenfels bis zur Mündung in Ketsch vor. Die Strecke vom Ursprung bis zur Mündung beträgt 67 km. Bernd Pelz überließ bei seinem Referat nichts dem Zufall, sondern alle wichtigen Informationen basierten auf genaueste Untersuchungen. Von der Historie angefangen, über Flussradtouren, Fahrradtouren und allen der Tour anliegenden Gemeinden gab er erschöpfend Auskunft. Auch über Rückreisemöglichkeiten per Bahn informierte er. Er sprach auch über den aktuellen Stand des geplanten Kraichradweges, wobei sich der Aufwand jedoch in Grenzen hält. Ziel ist es, diesen Kraichradweg, zum 200jährigen Jubiläums des Fahrrads, im Jahre 2017 zu eröffnen.
Am Sonntag, den 19. Juli 2015 bietet die Fraktionsgemeinschaft der Freien Wähler & der SPD eine Radtour für alle Mitbürgerinnen und Mitbürger entlang des Kraichradweges an. Den genauen Ablauf können Sie im Gemeindemitteilungsblatt unter der Fraktionsgemeinschaft ersehen.

Den Bericht aus dem Gemeinderat trug der stellvertretende Ortsvereinsvorsitzende Stephan Schniz vor. Die Arbeit geht in diesem Gremium derzeit wahrlich nicht aus. Er streifte alle wichtigen Themen seit der Amtseinführung des neuen Gemeinderates am 18.09.2014. Ob es um das geplante Seniorenheim Bethesda ging, das im Jahre 2017 eröffnet werden soll, den Füllmenbacherhof mit seiner Außenbereichssatzung, den aktuellen Haushaltsplan, das Freibad, das TeleGIS, die gemeindeeigenen Gebäude, ob sie künftig noch alle benötigt werden, oder eine notwendige Planung im Ortskern, nichts wurde vergessen. Über allen Punkten steht natürlich ein gemeinsames Ziel, die Kosten nachhaltig zu senken, wobei die Bürgerinnen und Bürger in diesen Prozess mit einzubinden sind.

Erst gegen 23.30 Uhr endete die sehr harmonisch verlaufene Jahreshauptversammlung, wofür sich der 1.Vorsitzende Frank Anscheit ausdrücklich bedankte.